Bioresonanz Wien: 40 Meridiane innerhalb der Bioresonanz

Bioresonanz Wien: Das Wort Meridian oder Meridiane haben die meisten Menschen schon einmal irgendwo gehört oder gelesen. Speziell Menschen, die sich intensiv mit ihrer Gesundheit und mit Alternativen zur Schulmedizin beschäftigen, werden diesen Begriff und dessen Bedeutung schon näher kennen. Aber was genau sind Meridiane? Was tun sie? Und was sollte man über sie wissen? Und was haben die Meridiane mit der Bioresonanz zu tun? In diesem Blog Beitrag möchte ich versuchen, Ihnen einen kleinen Einblick in die Welt der Meridiane zu geben und ein paar dieser Fragen zu beantworten.

Das Wissen und die Bedeutung der Meridiane ist nichts Neues. Bereits vor über 2000 Jahren entstand das Konzept der Meridiane in China und ist bis heute fester und essentieller Bestandteil der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin). Unser gesamter Körper ist mit Meridianen, oft auch als Leitbahnen bezeichnet, durchzogen. Es ist eine Art Infrastruktur im Körper, die Organe und Organsysteme miteinander verbindet. Das sogenannte Qi, oft auch als Lebensenergie bezeichnet, fließt in den Meridianen. Ein weiterer wichtiger Begriff sind Akupunkturpunkte, denn über diese schlauen Punkte kann das Qi, mittels verschiedener Methoden beeinflusst werden.

Zu diesen Methoden zählen u.a. Akupunktur, Akupressur und auch die Elektroakupunktur nach Voll. Entwickelt wurde die Elektroakupunktur mit Einflüssen der Akupunktur von dem deutschen Arzt Reinhold Voll (*1909; † 1989) im Jahre 1958. Über die Akupunkturpunkte auf den Meridianen konnte Voll mittels einer Widerstandmessung der Haut nicht nur einiges über den Gesundheitszustand seines Gegenübers herausfinden, sondern konnte auch Verträglichkeiten bzw. Unverträglichkeiten herausfinden.

Laut TCM stehen bestimmte Meridiane mit bestimmten Beschwerden in Zusammenhang. Verdauungsprobleme werden z.B. oft mit dem Dünndarm und/oder Milz Meridian in Verbindung gebracht, Kreislaufprobleme und Schwindel dem Herzmeridian, Hauterkrankungen und Atemwegserkrankungen dem Lungenmeridian.

Auch bei der MORA® Bioresonanz des Marktführers Med Tronik, spielen die Meridiane eine wichtige Rolle. Während der sogenannten EAV (Elektro Akupunktur nach Voll) Messung, werden bis zu 40 Meridiane am Kunden gemessen, um seinen persönlichen „Schwachpunkt“ zu finden. Meridiane können sich entweder in einer -itis Situation befinden, was auf einen entzündlichen/akuten Prozess im Körper deutet oder in einer -ose Situation, welche auf einen degenerativen/chronischen Prozess im Körper hinweist. Meridiane, die nicht korrekt arbeiten, können für eine Vielzahl an Beschwerden im Körper verantwortlich sein. Zu den häufigsten Beschwerden, die die Therapeuten Jennifer Young  und Sigrid Young im Institut für Biodiagnostic im 3. Wiener Bezirk sehen, zählen neben Magen/Darm Problemen auch Neuro Dermitis, Migräne, Akne u.v.m. Oftmals verspüren Kunden bereits nach wenigen Sitzungen eine deutliche und spürbare Verbesserung ihrer Beschwerden. Hierfür verantwortlich sind die sogenannten Energie Kreislauf Programme, die die Selbstheilungskräfte des Körpers anregen und damit geschwächte Meridiane wieder normalisieren können.

Weitere Therapieprogramme, die individuell auf den Körper, die Beschwerden und die Bedürfnisse des Kunden abgestimmt werden, dienen dann dazu, Beschwerden wie z.B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Übergewicht, Hautprobleme, Migräne, Stress und/oder Schmerzen langfristig in den Griff zu bekommen.

Die MORA® Bioresonanz Therapie ist eine sehr effektive Methode, um Ihren Körper langfristig und dauerhaft zu unterstützen. Die Bioresonanz ist schmerzfrei und hat i.d.R. keine Nebenwirkungen, daher ist sie sowohl für Erwachsene, als auch für Kinder sehr gut geeignet, um diverse Beschwerden langfristig in den Griff zu bekommen.