10.3.20: Kann Bioresonanz bei Pollen und Gräser Allergie helfen? Die Wetterprognose für diese Woche sagt für Donnerstag ca. 20° voraus. Während sich die meisten Menschen über diese Frühlingstemperaturen freuen, ist es für Allergiker eher ein Albtraum, denn diese Temperaturen bringen eine höhere Pollenbelastung. Birke, Erle und Esche blühen und führen zu verstärkten Beschwerden wie tränende Augen, rinnende Nase, häufiges Niesen etc. Die MORA Bioresonanztherapie ist bereits seit den 70er Jahren eine bewährte Methode, um Pollen und Gräser Allergien zu behandeln. Die Bioresonanztherapie ist schmerzfrei, hat keine Nebenwirkungen und kann dauerhaft helfen, Beschwerden einer Pollen und Gräser Allergie zu lindern bzw. komplett aufzulösen. Grundsätzlich ist es, für Pollen und Gräser Allergiker auch immer empfehlenswert, sich auf Nahrungsmittelunverträglichkeiten austesten zu lassen, da  sogenannte Kreuzallergien Ihre Beschwerden sogar noch verschlimmern können. Bioresonanz bei Pollen und Gräser Allergie ist sowohl für Erwachsene als auch für Kinder geeignet.